okk|raum29


Adresse
Prinzenallee 29
13359 Berlin

+49 (0)176 26213593
+49 (0)176 25857519

zorka2000[at]yahoo.com
pablorion[at]yahoo.com
www.kritische-kunst.org

Ansprechpartner
Zorka Lednarova und Pablo Hermann

Das Organ Kritischer Kunst (okk) ist ein Projekt das sich auf Kunst, an der Schnittstelle zwischen Politik, Protest und Aktivismus fokussiert.


Der okk/raum29 wird als Atelierfläche, Experimentier- und Ausstellungsraum genutzt und ist eine Plattform die lokalen und internationalen Künstler_innen eine Fläche für ihre künstlerischen Arbeiten im Rahmen des erweiterten Kunstbegriffes bietet.
In regelmäßigen Abständen werden Ausstellungen präsentiert und hierzu werden Kunst- und Kulturschaffende aus verschiedenen Genres vorgestellt. Der Schwerpunkt soll auf der Interdisziplinarität der Kunst liegen.


okk (Organ kritischer Kunst)

„Wir verstehen Kunst als Pflug zur Bearbeitung des gesellschaftspolitischen Ackers im Sinne einer zivilen, autonomen Gesellschaft, gegen reaktionäre Tendenzen wie Rassismus, Militarismus, Sexismus, Dogmata und Faschismus und alle ihre inhumanen Ausdrucksformen!“


Die okk Projektgruppe fokussiert ihre Arbeit auf gesellschaftskritische Kultur.
Kunst mit kulturpolitischen und sozialpolitischen Themen und die Bandbreite an kritischen Ausdrucksweisen soll mobilisiert und gebündelt werden. Angestrebt ist ein Netzwerk, welches es seinen Mitgliedern ermöglicht, den Austausch und die Diskussion im politischen Feld auf Kiezebene, nationaler sowie metanationaler Ebene zu organisieren und der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Die Plattform soll ein Ort des Dialoges sein, welche fachübergreifend neue künstlerische und mediale Ansätze gesellschaftskritischer Kultur organisiert und gleichzeitig ein Tagungs- und Ausstellungsort, zur Publikation und Präsentation der experimentellen Ergebnisse.



Zorka Lednarova

Künstlerin und Ausstellungsmacherin aus Bratislava/Slowakei ist für die Organisation zuständig, sowie für die Vernetzung der okK mit dem osteuropäischen Ausland.
Der Schwerpunkt ihrer künstlerischer Arbeit liegt im Bereich Neue Medien und Bildhauerei. Die geschriebene Sprache is das wichtigste Medium sozialer Organisation. Schriftsysteme als Symbole einer kulturellen Zugehörigkeit innerhalb der politischen Weltkarte, sind das zentrale Element ihres künstlerischen Prozesses.



Pablo Hermann

Der Sozialplastiker, Kontextkünstler, und Aktivist geboren in Guayaquil/Ecuador und überwiegend in Deutschland aufgewachsen, untersucht das Feld der kulturellen und politischen Schnittmengen. Die trennende Linie zwischen Kunst und Politik verschwimmt immer mehr, so dass die Kulturelle und politische Agitation sowie die Vernetzung mit gleichgesinnten Künstlergruppen und Organisationen immer deutlicher die Eckpunkte seiner Arbeit bilden. In einer Zeit gesellschaftlicher Dekadenz und gewaltverherrlichender Expressionen ist es Aufgabe der Kulturschaffenden, für eine pazifistische und basisdemokratische Gesellschaft einzutreten und dieser den diskursiven und metaästhetischen Weg zu ebnen. Kunst muss politisch sein um gesellschaftspolitische Relevanz zu bekommen.
Der Künstler arbeitet in den Feldern der Malerei, Druck, Photographie, Performance & Aktion und im kunsttheoretischen Bereich. Schwerpunktmäßig konzentriert er sich auf die neuen politischen und kulturellen Bewegungen in Bezug auf Bildung, Migration-Integration und Rassismus, zivile Grundrechte und gesellschaftspolitische Partizipation. Er lebt und Arbeitet seit 2004 in Berlin.

Masterarbeit: Kunst und Protest


Metanationale: website



Juan Pablo Arce

Autodidaktischer Performancekünstler, hat Philosophie
und Anthropologie in Cochabamba/Bolivien studiert. Seine Arbeiten
konzentrieren sich auf die experimentelle Kombination von symbolischen
Ritualen und Aktionen die aus Alltagssituationen stammen. Sie werden
vorgestellt, aktiviert, experimentiert, verwandelt, dekontextualisiert, konfiguriert, umgewandelt und befreit auf der Suche nach einer Dialektik zwischen der Zeit-Raum Situation der Ritualität und den alltäglichen politischen und künstlerischen Aktivitäten. Er lebt und arbeitet seit 2006 in Berlin.


radio perdida


Juan Pablo Diaz

Juan Pablo Díaz Moreno wurde 1978 in Bogotá - Kolumbien geboren. Er hat Kommunikationsdesign in der Universidad de Bogotá Jorge Tadeo Lozano und Kunst im Kontext in der UdK Berlin studiert.

Als Medienkünstler aktiv in verschiedenen interdisziplinären Projekte im Bereich Interaktive Medien, Objektinstallation, Video und Fotografie. Juan Pablo Diaz lebt seit 2004 in Berlin. Er thematisiert in seiner Arbeit die Wahrnehmung von Menschenrechten und das Verhältnis von Grenzen, Ausgrenzung, Migration, öffentlichem Raum und Mobilität, sowie die Auseinandersetzung und Experimentation mit den Kommunikationsmitteln zwischen Kunst und Gesellschaft.

links:

website

MOTIO _ Mgrationsspiel

.
.
.
.


OKK/RAUM29 <<

>> LINKS ZU KRITISCHER KUNST & KRITSCHEN MEDIEN



metanationale

n0name

top ev

interflugs

critical art ensemble

or om

miga

meine akademie

bankleer

kanal_b

ngbk

radio perdida

casa al fin

fisula lotula

unruhe stiften

wolfram kastner

institut für kunst und forschung

freie klasse

schimmelbildung

g8-tv

johannespaulraether

modukit

bureau d´etudes

arttransponder

artlaboratory_berlin

uqbar

superfactory

escombros

adbusters

0100101110101101

grupo de arte callejero

killer coke

kurt eisner stiftung

yomango

die überflüssigen

indymedia

sans papiers

offene uni berlin

noam chomsky

linksnet

t0

manfred ohm

kommunikationsguerilla

banksy

Fachgruppe Bildende Kunst / ver.di

arranca

pink rabbit

Entwicklungspolitischer Ratschlag

der braune mob

globale

inkota netzwerk

kolko e.V. Menschenrechte für Kolumbien

nachrichtenpool lateinamerika e.V.

jens kastner

ak - analyse und kritik

anschläge feministisches magazin

sencer vardarman

unpop media (mit u)

rote ruhr uni

brian holmes / continental drift

globalalien

abriss berlin

kaos en la red

doropaedia

correo semanal chile

übersetzterkollektiv tlaxcala

indigene konföderation ecuador

zapatistas

collectif guantanamo france

via politica brazil

rebelión

transform - plattform für kunst und kritik

classless

irational

birte kleine benne

wikileaks

zone interdite

luther blissett

guerrilla girls

park fiktion

rimini protokoll

R TMark

superflex

das netz /lutz dammbeck

the yes men

es regnet kaviar

werkbund archiv

markues

act up

atelier van lieshout

dunst

old boys network

akademie isotrop

b-books

gob squad

Zapatista Tactical Floodnet (EDT)

zentrale intelligenz agentur

x-3

heiliger stuhl

chto delat

stohoven

christin lahr

friedensschauplätze

gegenmeinung

medienecho

neues aus der anstalt

frontal21

nadir

aktionsbündnis gegen studiengebühren

bündnis für politik und meinungsfreiheit

fels

clownsarmy

gegenstrom berlin

eclectic electric collective

gentrificationblog

metropolenpolitik

megaspree

marea creciente / mexico

cop 16

netzwerke

krytyka polityczna / Polen

absence of art

SAU - seminar für angewandte unsicherheit

the public eye awards

via campesina

monochrom

kontext XXI

nothingness

bureau of public secrets

politeia

theorie praxis lokal

du bist terrorist

spektakel

terminal 21

systemausfall

sense.lab

direkte aktion

gesellschaft für kritische ästhetik

medienwatch

metasynapse

water makes money

büro für antipropaganda

zhir gallery - moskau

scharflinks

zeitgeist

fakultät null

xl-terrestrials









Aus rechtlichen Gründen müssen wir darauf hinweisen, dass für die Inhalte der verlinkten Seiten, auch wenn wir mit ihnen solidarisiert sind, ausschliesslich deren Betreiber verantwortlich sind !

Internationale Berliner Vernetzungsplattform:

berlinerpool




(((p)))