www.facebook.com/pages/Kolonie-Wedding

Die Projekträume

Archiv Flyer Kolonie Wedding

Flyer-Archiv der Kolonie Wedding

 

2017

Januar - Februar - März - April - Mai - Juni - August - Septemper - Oktober - November

 

2016

Januar - Februar - März - April - Mai - Juni - August - Septemper - Oktober - November

 

2015

Januar - Februar - März - April - Mai - Juni - August - September - Oktober - November

 

2014

Januar - Februar - März - April - Mai - Juni - August - September - Oktober - November

 

2013

Januar - Februar - März - April - Mai - Juni - August - September - Oktober - November

 

2012

Januar - Februar - März - April - Mai - Juni - August - September - Oktober - November

 

2011

Januar - Februar - März - April - Mai - Juni - August - September - Oktober - November

Straßenfest am 28.09.2013

Foto: MvH

 

Straßenfest 2013 der Kunstprojekträume der Kolonie Wedding e.V.

 

Im Rahmen des Ausstellungswochenendes vom 27. bis 29. September hatte die Kolonie Wedding Anwohner, Musik- und Kunstinteressierte am Samstag, den 28. September 2013, zur Open Party auf dem Grünstreifen der Grüntaler Straße zwischen der Soldiner und Osloer Straße im Wedding eingeladen.

 

Das Straßenfest startete um 16 Uhr mit dem Grußwort des Bezirksbürgermeisters Dr. Christian Hanke sein Bühnenprogramm.

 

Parallel zur Livemusik lief ein großes Kinderprogramm mit großartiger Unterstützung vom Theater Kuringa und NewGenerationBerlin.

 

Auch viele Sponsoren halfen mit, dass das Straßenfest ein Erfolg wurde. Wir danken ihnen für ihre Unterstützung und Spenden. Sie werden unten in alphabetischer Reihenfolge mit ihrem Logo und teilweise mit Links zu ihrer Webseite genannt.

 

Das Programm:

 

Grußwort des Bezirksbürgermeisters Dr. Christian Hanke

 

Bühne Musik live von 16 bis 22 Uhr

Kingz of Kiez / Rap, Hip Hop, Berlin

Wenn et Trömmelsche jeht / Folklore, Nordwestafrikawedding

The Cosmic Combo / Alternative-Countryrock, Berlin

Ej bekot / Experimental, dansesoundscapes, Berlin/Lettland

monozorro reloaded / FunkyPunk, Hardcore, Kiltro-Rock, Berlin

CumbiAndina / Fusion Latin-Cumbia und andinische Folklore, Berlin/Anden

 

Chill out und come in. Ab 22 Uhr in der Kugelbahn

Hazi Bros / Lyric-Folkrock

Emerson Boy Batista / Brasil-Bossa-Folk

Balkan-Latin Ping Pong getaktet von Jovan Balov / Juan Pablo Arce

 

Theateraufführung und Kinderprogramm Theater Kuringa e.V.

und GLOBAL NEW GENERATION von 16 bis 19 Uhr

 

Tombola moderiert von Archi Galentz / Infostand der Kolonie-Wedding von 16 bis 22 Uhr

 

Pressestimmen >>>

 

 

     

 

18.10. bis 20. 10. 2013 "At the Eye Level" Austauschprojekt Kolonie Wedding-Alkatraz Gallery

At the Eye Level

 

Vladimir Anselm, Jovan Balov, Tiny Domingos, Archie Galentz, Henrik Jacob, Barbara Klinker, Chrisitan de Lutz, Kata Unger, Josef Vilser

 

Austauschprojekt von der Kolonie Wedding (Berlin) und der Alkatraz Gallery (Ljubljana)

 

 

 

 

18. Oktober 2013 bis 20. Oktober 2013

Eröffnung: Freitag 18. Oktober um 20 Uhr

 

 

Gruppenausstellung von Künstlern der Kolonie Wedding in Ljubljana, Alkatraz Gallery, ACC Metelkova mesto.

Diskussion mit den Künstlern am selben Tag um 18 Uhr in SCCA Projektraum, Metelkova ulica 6.

 

 

 

30. 11. 2012 "EXIT STATION" Austauschprojekt Galerija Alcatraz und Künstlern der Kolonie Wedding

 

30.11.2012-2.12.2012

EXIT STATION

Eingeladene Künstler: Edvin Dobrilovič, Boštjan Drinovec, Tomaž Furlan, Neven Korda, Damijan Kracina & Vladimir Leben (sound by Sašo Kalan), Miha Perne and Matej Stupica.

 

Kurator Jadranka Plut; Assitent Sebastian Krawczyk.

Produktion: KUD Mreža / Galerija Alkatraz

Koproduktion: Streifen Kern / Forum Ljubljana (Damijan Kracina & Vladimir Leben, 2 &pgr;), Kolonie Wedding

Das Projekt wird unterstützt durch: das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Sport der Republik Slowenien und Stadtrat Ljubljana, Abteilung für Kultur.

Besonderer Dank geht an Jovan Balov, SCCA, Zentrum für zeitgenössische Kunst - Ljubljana

 

 

 

 

30. November 2012 startete das Austauschprojekt zwischen der Kolonie Wedding und der Galerija Alkatraz mit der Ausstellung "EXIT STATION" in den Projekträumen InteriorDAsein, rosalux and Galerie n .

 

 

Die Ausstellung mit dem Titel Ausfahrt Station ist eine etwas verkürzte Darstellung des Projekts A Mid-Stopp im September 2012 auf dem 19. Jahrestag der Autonomen Kulturzentrum Metelkova Stadt . Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Team von der Welt der Kunst (SCCA-Ljubljana, Zentrum für zeitgenössische Kunst), Akatraz Gallery sowie Künstler und Handwerker der Autonomen Kulturzentrum Metelkova Stadt erstellt. Als einer Ausstellung & Forschungsprojektes orientiert in der Erforschung der Geschichte der visuellen Szene Metelkova trägt der Ausfahrt eine symbolische Bedeutung der Öffnung / Offenbarung des Metelkova-ähnliche Lebewesen, darunter künstlerische Schaffen einer Vielzahl von Ansätzen durch heterogene Ausdrücke.

"Die Künstler von Metelkova Stadt gehören verschiedenen Generationen deutlich heterogen in ihrer Praxis, variieren ihre Ausdrucksmittel direkt von ihrem Anfang, einige von ihnen sind eher geneigt, Bildende Kunst, andere zu zeitgenössischen Praxis, einige von ihnen, um Raumgestaltung und andere, was wir konnten Handwerk nennen. Das ist, warum es schwierig ist, die visuelle Produktion einheitlich zu definieren, aber Metelkova Stadt diktiert spezifischen operationellen Bedingungen der Produktion, die in eine oder andere Weise Einfluss auf den eigentlichen künstlerischen Praxis jedes einzelnen Künstlers. Ein entscheidender Faktor für die obige Tatsache ist die Situation selbst, da die Studios (obwohl sie sind - für eine lange Zeit - erhalten durch öffentliche Ausschreibungen und nicht durch hockend) erfordern noch eine geschickte Hand und persönliches Engagement des Künstlers für die Renovierung und die Einrichtung einer Arbeitsumgebung fit für den Einsatz. Es ist genau die Fähigkeit, Engagement und Bereitschaft zur Zusammenarbeit, die entscheidend für die Bildung der Gemeinde Metelkova Stadt, wo Menschen mit praktischen und konzeptionelle Fähigkeiten beitragen ihren eigenen Anteil auch außerhalb ihres Studio sind. "(Saša Nabergoj)

 

Die Ausstellung Exit Station eröffnet Möglichkeiten für einen aktiven Aufbau der Beziehung zwischen einem Künstler und einem Ausstellungsraum bietet eine Interpretation der Aufbau eines sozialen Systems der Individuen innerhalb der Gemeinschaft und schaffen Beziehungen unter den Teilnehmern. Positionen, die auf der Mikro-Makro-Ebene gebildet erstellen eine scheinbare Gleichheit und die Möglichkeit der kostenlosen Teilnahme einer Person innerhalb der Gruppe gebildet. Die Ausstellung nicht auf einem einzigen Pol der Fragen und ihre Antworten finden zu konzentrieren, ist aber scheinbar auch außergewöhnlich vielfältig, gleichzeitig posiert auf den ersten Blick nicht verwandten Fragen zu ihrer endgültigen intrinsischen und komplexe Verschränkung, durch die Natur des Systems bestimmt, um anzuzeigen, Gleichzeitig vorausgesetzt die Eigenschaften eines sehr spekulativen Struktur.

 

 

EDVIN Dobrilovic wurde am 13. Juni 1971 in Koper, Slowenien geboren. Nach Abschluss Graphical Design an der Hochschule für Gestaltung und Fotografie in Ljubljana, schrieb er sich im Jahr 1992 auf Kunstpädagogik an der Fakultät für Bildungswissenschaften (Universität Ljubljana). Im Jahr 1993 begann er Malerei an Akademie der Bildenden Kunst und Design zu studieren. Seine Professoren waren Metka Kraševec und Bojan Gorenc. Wohnt in Bohinjska Bela und arbeitet in Metelkova Stadt in Ljubljana.

 

Bostjan DRINOVEC

Die skulpturale Welt der Boštjan Drinovec erstreckt sich zwischen dem durchdachten Verbindung von Inhalt und Form. Der Inhalt der skulpturalen Gestaltung ist direkt an dem Verfahren der Skulptur Schöpfung verbunden, wie der Autor, während der eigentliche Prozess der Schaffung hält ständig aktualisieren die Technik und Methoden während der Arbeit an einem jeweiligen Kunstwerk. Die auktoriale Stil Drinovec bezieht sich auf die Technik eines modifizierten Blick auf die Welt, diesmal in der lokalen Alkatraz Galerie in der Ausstellung mit dem Titel The kakophonische Generator wieder mobiler als statisches Bild, die die Welt und die damit einhergehende breitere Reflexion über sozio- kritischen Blick auf die Schöpfung. Die skulpturale Arbeit Die kakophonische Generator ist eine Skulptur Maschine, ein Gerät aus einer Stahlkonstruktion und audio-mechanischen Teil montiert. Die Arbeitsweise der kakophonische Generator kann die Verflechtung von unregelmäßigen sowie anomale Rhythmen mit geordneten Rhythmen als skulpturales Simulation des menschlichen Systems betrachtet werden, funktioniert an seinem unteren Ebenen (in Übereinstimmung mit dem Gesetz, Regeln, Tradition, ordentlich .. .) und chaotischen Betrieb vorherrschenden auf höheren Ebenen. (Jadranka Plut)

»Die Frage stellt sich, ob diese Musik oder Sounds, ein Instrument oder ein Generator für zufällige Wahl. Die unregelmäßige und unvorhersehbare Rhythmus ist ein Ergebnis der unregelmäßigen elektrischen Anschlüsse des Pendels Kupferelektroden. Wenn die Verbindung hergestellt ist, schaltet er auf den Elektromagneten bewegt die Mechanismen des Pendels oder Sticks schlagen die Trommel Membranen. Ein Retro-Prinzip im Zeitalter der Digitalisierung. Die optisch klare Prinzip, welches die Prinzipien und das Wissen aus der Zeit von Nikola Tesla, gegen die digitale der Zeitgenossenschaft, die die inneren Prozesse von dem Benutzer verbirgt. «(Boštjan Drinovec)

Boštjan Drinovec (geboren 1973) schafft »intro muras« der Autonomen Kulturzentrum Metelkova Stadt (Avtonomnega kulturnega centra Metelkova mesto). Er erlangte seinen M.Sc. Studium an der Akademie der Bildenden Künste und Design in Ljubljana im Jahr 2001. Seit 2008, nach seiner Ernennung zum Assistenzprofessor er gelehrt hat Bildhauerei an der Fakultät für Design. http://www2.arnes.si/ ~ bdrino /

 

TOMAŽ FURLAN, geboren am 3. Februar 1978 in Kranj. Nach dem Abitur studierte ich Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Ljubljana. Ich bin meistens in Video und Performance interessiert, aber ich weiß nicht, jede art Technik, die die Möglichkeit, die Botschaft weiter zu tragen hat auszuschließen. Ich lebe und arbeite in in Ljubljana, Slowenien.

Projekt Wear wurde am Einzel-und Gruppenausstellungen Ausstellung in Slowenien und im Ausland präsentiert. Wie zum Beispiel: Einzelausstellungen in der Galerie P74 und Alkatraz Gallery (Slowenien) und Gruppenausstellungen in Slowenien und im Ausland wie zum Beispiel: Buch der Künstler in Slowenien 1966-2010, Kresija Gallery; Videospotting und Videodokument in der Galerie 3,14, Bergen Norwegen 2008; Parallel Worlds, AKC Metelkova Mesto, 2009; Begrenzte Zugang II, Parkingallery in Zusammenarbeit mit Azad Gallery, Teheran 2009; In der Schleife: Zeitgenössisch EU Video Art, Washington USA (2010); Wort für Wort, ohne Worte, City Art Museum, Ljubljana 2010 ; Manifesta 9, Genk Belgien 2012. Für meine Arbeit war ich mit einer Gruppe OHO Auszeichnung für junge Künstler verliehen.

 

Damijan KRACINA & VLADIMIR LEBEN

Genau wie bei dem Projekt Galapagos, Damijan Kracina und Vladimir Leben haben ihre phantasievollen Tendenzen verbunden und schuf eine völlig neue Lebensräume, die diesmal in nicht auf eine einsame Insel Reserve verwandt, aber in einer Welt der dunklen Tiefen. Diese Umgebung wird in einem abgedunkelten Rundpanorama wo nur ein flackerndes Licht, die an den Rändern des Panoramas bewegt zeigt für kurze Momente die nachgebauten Flora und Fauna bekannt. Es ist das gleiche Prinzip wie bei der ersten Höhlenforscher entdecken die Höhlenmalereien mit dem Licht einer Taschenlampe oder mit dem batiskaf mit seinen Lichtstrahlen von Scheinwerfern in den tiefen Tiefen des Meeres. Der Besucher betritt die Mitte des Kreises, in einer Höhle wie Dunkelheit gedimmt, während nur eine schwache Flackern von bewegten Licht, ermöglicht seine einzige Führer in der Dunkelheit, die ihm nachgebauten Welt um ihn herum wahrzunehmen. Es gibt nur eine Einschränkung Sicherheit der Besucher muss zwar berücksichtigen Betreten und Verlassen der Anlage, die ist genauso mit Höhlenforschung: 'Schauen Sie sich Ihre head' (Jani Pirnat)

 

Sounddesign: Sašo Kalan

2piar bei Guerilla Lighting

 

Damijan Kracina wurde 1970 in Kobarid, Slowenien geboren. Studium der Bildhauerei und einem postgradualen Studium der Video-und der neuen Medien an der Akademie der Bildenden Künste in Ljubljana.

Er war Gründungsmitglied der Künstlergruppe Provokart, die Kunst im öffentlichen Raum mehrere Veranstaltungen und Projekte durchgeführt. Er war Gründer und künstlerischer Leiter des ARTileria Kluže (1997-2000). Er war Künstler in Residenz in: Werkstadt Graz, Graz Österreich (1998), Studio des Ministeriums für Kultur der Republik Srpska in New York, USA (2000), Institut Tamarid Albuquerque, New Mexico USA (2002), SFAI Santa Fe, NM, USA (2004). Aktive memeber Domestic Research Society , www.kracina.com , www.galapagos.si

 

Vladimir Leben wurde in Celje in Slowenien am 1. Januar 1971 geboren. Er besuchte die High School of Design und Fotografie in Ljubljana. Er fuhr fort: Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Ljubljana. Seine erste Einzelausstellung war 1991. Seit dieser Zeit hat er seine Arbeit mit elf Einzelausstellungen präsentiert und hat sich in vielen Gruppenausstellungen im In-und Ausland teilgenommen. In 2001 wird er Mitglied der "Too modern art"-Bewegung. Noch im selben Jahr im September die Gruppe präsentiert öffentlich zum ersten Mal in Alkatraz Galerie in Ljubljana. In 2004 Museum of Modern Art zu öffnet seine Tür in der Nähe Spodnji Hotič Litija. Zwischen 2003 und 2006 war er beteiligt sich aktiv als Regieassistent und Animator bei der Schaffung des Animationsfilms 'Bizgeci'. Er lebt und arbeitet in Ljubljana. Museum of Modern Art zu

 

MIHA perne geboren 22. April 1978 in Ljubljana. Nach Abschluss photography at High School for Design und Fotografie in Ljubljana studierte er 1 Jahr Kunstgeschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Ljubljana. Im Jahr 1998 begann er zu malen an der Akademie der Bildenden Künste und Design (Ljubljana) zu studieren und schloss sein Studium im Jahr 2004. Mit Leon Zuodar gründete er Kunst Tandem BELI Sladoled im Jahr 2005. Werke in der Malerei eingereicht, Grafik-und Streifen. Lebt und arbeitet in Ljubljana.

 

NEVEN KORDA ist eine Künstlerin, die im Bereich der performativen Künste und projizierten. Er recherchiert, Praktiken und Aufzeichnungen reine Kunst. Sein Video Praxis ist daher die Erforschung von Video-und nicht Genres oder Themen das Video vermittelt. Seine visualist ist Barbat Kanak. Korda schafft künstliche Situationen, die Interaktion des Körpers, Sprach-, Ton-und Video-Live-sowie Computer Intervention. Er ist ein Regisseur und Autor von Theaterstücken, auktorialen Spiel-, Dokumentar-und Videoclips, während er wirkt gleichzeitig als Mentor und Performer von Workshops für Video. Er ist aktiv im Bereich der Archivierung und Erhaltung von Videoaufnahmen. In den 80er Jahren wurde er in der alternativen Szene Ljubljana als Co-Gründer und Leiter der Theatergruppe FV 112/15, auch Mitbegründer der alternativen Videoproduktion FV Video sowie ein Mitglied der Gruppe Borghesia engagiert, verantwortlich der visuelle Teil. In den 90er Jahren arbeitete er als Video-Editor, Autor von TV-Bildern, einem Regisseur und Vollstrecker von Projekten und Fernsehprogrammen. ( http://www.korda-art.si )

 

MATEJ Stupica (1987) hat sein Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste und Design in Ljubljana abgeschlossen. Er schafft in verschiedenen Bereichen der bildenden Kunst, von Comics, Illustration und Malerei bis zur Installation. Seine Künstlerbuch Igel wurde in einer Ausschreibung des Parasiten Institute gewählt, "Artist Buch 2005" und wurde auf dem 27. Internationalen Biennale der Grafik gezeigt. Er veröffentlicht seine Illustrationen in Ziel ein Aufschlag von Dnevnik Zeitung. Im Jahr 2008, bei der 8. Biennale der Illustration Slowenisch, gewann er den Preis für Hinko Smrekar Zeitung Illustration. Im Jahr 2009 erhielt er einen Preis der Akademie der Bildenden Künste und Ausführung für besondere künstlerische Leistungen in 2007/2008. Im Jahr 2011 erhielt er eine Auszeichnung für Schüler Prešern Malerei. Im Jahr 2011 studierte er Malerei an AAAD in Prag. Die Werke, ausgestellt in der Ausstellung Escape from Alkatraz vertreten sein Diplom Arbeiten an ALUO mit prof. Žiga Kariz und Co-Mentor prof. Borut Vogelnik.

 

Links:

- Rosalux, Wriezener Str.12, Berlin, Deutschland

rosalux.com/wp-content/uploads/ExitStation_Info.pdf

- N, Biesentaler Str. 5, Berlin, Deutschland

- InteriorDAsein, Steegerstraße 2, Berlin, Deutschland

www.interiordasein.de/de/events

 

www.galerijalkatraz.org

 

 

24.4.-26.4.2009 "Unter Nachbarn-komşular arası" Austauschprojekt: Kolonie Wedding/19 Künstler aus Istanbul

24.4.2009-26.4.2009

kolonie wedding + 19 künstler aus istanbul-cihangir - unter nachbarn - komşular arası

Archiv Projekte Kolonie Wedding

26.06.2009-28.06.2009

kolonie wedding & sunday wedding juni 09

 

24.04.2009-26.04.2009

kolonie wedding + 19 künstler aus istanbul-cihangir - unter nachbarn - komşular arası/kolonie wedding & sunday wedding - april 2009

 

27.03.2009-29.03.2009

märzkolonie

 

Prinzenallee 58 (1. Hinterhof) - kolonie wedding Sommerfest 2010

 

28.08.2009-01.09.2009

Łukasz Błażejewski - Uwiedziony/Verführt

 

26.04.2009-26.04.2009

parwanhe tomiko frei and özlem alkis - twins in action

 

24.04.2009-26.04.2009

komsumlar arasi - unter nachbarn berlin-mitte/istanbul-cihangir in der aprilkolonie 2009

 

05.03.2009-21.03.2009

Gruppenausstellung - Berlin-Istanbul – Lebendige Nachbarschaft

 

27.02.2009-01.03.2009

februarkolonie - kolonie wedding & sunday wedding

 

30.01.2009-01.02.2009

Kolonie Wedding & Sunday Wedding

 

28.11.2008-30.11.2008

November Kolonie

 

Kunst und Migration

 

 

29.06.2007-09.07.2008

Gruppenausstellung - Homo Bellicus

 

14.04.2007-12.05.2007

Gruppenausstellung - Kunst Kunst Kunst

 

14.10.2005-16.10.2005

Gruppenausstellung - Konfrontationen / Konfrontacje

 

15.10.2004-17.10.2004

Gruppenausstellung - à plus

 

18.01.2003

Ein Jahr Kolonie Wedding

 

16.06.2001

Erste Kolonie Wedding