www.facebook.com/pages/Kolonie-Wedding

Die Projekträume

Kontakt

Kontakt

art.endart

 

Drontheimer Str. 22/23

13359 Berlin

 

Ansprechpartnerin:

 

Lucyna Viale

 

+49.1573.496.9888

art.endart@gmx.de

 

www.facebook.com/art.endart

 

 

 

 

Über art.endart

Seit 2012 führt Lucyna Viale ihren Projektraum weiter unter neuem Namen:

 

art.endart

 

Schwerpunkte sind der interkulturelle und interdisziplinäre Austausch zwischen Berlin und Osteuropa.

 

Kunst abseits von etablierten Schemata der Malerei und Skulptur hin zu experimenteller und konzeptioneller Darstellung zeitgenössischer Einflüsse.

 

Durch sein Sparten übergreifendes Kunst und Kulturprogramm ist art.endart nicht nur in seiner wachsenden Stammbesucherschaft bekannt. Häufig „verlaufen“ sich auch Nachbarn aus dem Kiez in die Ausstellungen und konfrontieren sich freiwillig mit der Darstellung von Kunst. Ziel von Lucyna Viale ist es, den Soldiner Kiez, seine Geschichte und landschaftliche Schönheit als Inspirationsquelle für Künstler und Bewohner zu „entdecken“ und ihren Projektraum für die kulturelle Begegnung zur Verfügung zu stellen.

 

 

 

Die bisherige Ausrichtung war, einen internationalen Künstleraustausch

(Schwerpunkt Osteuropa und Österreich) mit Kunst und Künstlern im Kiez zu verbinden.

Die Zusammenarbeit mit KAVN-Kunst Abseits vom Netz (Graz), Roman Bartosik (Goluchow) und die Präsentation der Berliner Kunstszene führte Künstler aus Deutschland, Polen, Norwegen, Weißrußland, Ukraine, Österreich, Slowakei, Niederlande, USA, Türkei, Irak, Iran, Rußland und Kuba zusammen.

 

 

Interview von KiezKulturNetz mit Lucyna Viale von Mai 2013:

https://www.youtube.com/watch?v=CsbK0KvKgiU

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liste der teilnehmenden Künstler

Deutschland:

Laleh Torabi (Berlin)

Claudia Hummel (Kassel)

Camilla Kussl (Berlin)

Dorle Ferber (Berlin)

Bayu Aji Herlambang (Berlin)

Malgorzata Kowalska (Berlin)

Ludek Pesek Pachl (Berlin) www.rebelart.de

Elio Rodriguez (Berlin)

Dustin Krottki (Berlin)

Gwen Lesmeister (Lüneburg)

Vinzenz Fengler (Hoyerswerda)

http://www.vinzenz-fengler.de

Nadine Rahimtula (Berlin) nadinerahimtoola.com

Rike Varga (Berlin)

Armin Kauker (Berlin) http://arninkauker.de/

Manfred Reutter (Berlin)

Barbara Kowa und Katja Kaya Richter(Berlin) https://www.youtube.com/watch?v=_mBcNP5AHOs

Jürgen Nafti (Berlin) http://41soldinerrampe.wordpress.com

Ilter Rezan (Offenburg) vimeo.com/5824621

Nuray Sahin (Berlin)

 

Polen:

Maria Sekowska (Lublin)

Lila Karbowska

Michal Wyszomorski (Warschau, Polen) www.wysza.com

Bernadeta Wdczieczna (Stargard Szeczynski) https://frankpolakowski.wordpress.com/bernadeta-wdzieczna

Leszek Michalski (Warschau)

Roland Okon (Warschau) 

Silwia Ratajczak (Posen)

Konrad Pustola (Warschau)

magazynszum.pl/tag/konrad-pustola

Nikolai Jurkowski (Danzig) politicalcritique.org

Sylwester Galuszka (Danzig, Polen) politicalcritique.org

Marcin Kozak (Danzig, Polen)

 

Weißrussland:

Hanna Tsekuchowa 

Daria Korobeinikova

Xenia Torska

Ales Faley (Baranavichi)

Mirovlad Palachich 

Maria Redko 

Volha Pushkarova 

Hleb Otchyk (Minsk)

www.otchyk-art-studio.com

 

Russland:

Igor Zaidel

Yulia Kazakova

Alexandra Shelkovskaya

Jaroslaw Broitman

 

Ukraine:

Larisa Pisha

Svetlana Lutsiv (Lwiw)

Volodymyr Chornobay (Tarnopil) artgreensofa.com

Artem Pogribnyy (Kharkiv)

 

Slowakei:

Omar Al Kanawati (Bratislawa)http://kanawati.daportfolio.com

Tivadar Nemesi (Bratislawa) www.tivadarnemesi.de

 

Austria:

Erwin Posarnig (Graz) http://kavn.mur.at

Michael Petrowitsch (Spielfeld Straß) http://kig.mur.at/michi.htm

Claudia Nebel (Wien) www.claudianebel.at

Christian Eisenberger (Graz) http://christianeisenberger.com

Karl Karner (Feldbach) www.karner-samara.com

Judith Rohrmoser (Wien) https://judiththerohrmoser.wordpress.com

Zweintopf rebelart.net/tag/zweintopf/

Ina Loitzl (Wien) inaloitzl.net

Arnold Reinisch (Graz)

http://www.eisenerz-art.at/?artists=arnold-reinisch

Josef WURM (Graz)

Ronald Kodritsch (Wien) http://www.kodritsch.com

BloodyBlackRedRabbits(International) www.bloodyblackredrabbits.com

 

International:

Drazen Muse (Omis, Kroatien)

Michael Pinter (Berlin,Niederlande) http://www.remi.mur.at

Mike O´Brien (Berlin, USA)

BOIA (Neapel, Italien) 

http://www.fotolog.com/ykrosboia

Necla Kaya (Istanbul, Türkei)

Künstlerische Vita

Seit 2006 engagiere ich mich in verschiedenen Kunst- und Kulturprojekten im Rahmen der Kolonie Wedding. Gemeinsam mit Iwona Borkowska gründeten wir das „Fliegende Atelier Babelle“, es folgten 2008 „BarArt“ - der erste feste Projektraum – und „The Absence of Art“ (2011-2012). Seit 2012 betreibe ich in Alleinregie den Projektraum art.endart in der Drontheimer Str.22 in 13359 Berlin.

 

 

 

Ich nutze folgende Medien:

 

 

Installation, Objekte, Textilkunst, Performance und Fotografie.

 

 

 

 

 

Ausstellungen:

 

 

2015

 

 

„Summer Preferred“ Rauminstallation, Zeichnungen und Malerei. Im art.endart in Berlin.

 

 

2014

 

 

Otwarta Wystawa in „Nasza Galerija“ in Lodz, Polen.

http://naszagaleria.org

http://www.plasterlodzki.pl/sztuka/malarstwo-grafika/9961-otwarta-wystawa-2014-foto

 

 

Experyment Festival 2014 in Zbaszyn, Polen.

http://www.experyment-festival.com

 

 

„Einschnmiegen“ von KAVN- Kunst Abseits vom Netz in Berlin, Deutschland.

http://kavn.mur.at/mi/mi_13.htm

 

2012

 

 

„Impresje Goluchowskie“. Malereiplenar mit Gruppenausstellung in Goluchow, Polen.

 

 

2011

 

 

Experyment Festival 2011 in Zbaszyn, Polen.

http://www.experyment-festival.com

 

 

2010

 

 

Europäische Monat der Fotografie Berlin, Mythos of the Present

 

 

Experyment Festival 2010 in Zbaszyn, Polen.

http://www.experyment-festival.com

 

 

„Direktors Lounge“ . Contemporary Media and Art. MEINBLAU, Berlin.

 

 

2009

 

 

„Ohne Gnade“ - Kunst.wirt.schaft.

PURPUR Architektur+CastYourArt-Wien, Absence of Art und Museum für Quellenkultur Klein – ST.Paul. Graz, Österreich.

 

 

2008

 

 

„Europa Maluje“ – Internationale Gruppenausstellung in Tarnow,Polen.

 

 

„Wedding Dress“ - Festival of Fashion and Arts in Berlin.

 

 

"Europa - Sztuka bez granic " Installation und Performance Teatr Nowy in Krakau,Polen.

 

 

"Between Fiction and Fact" Installation in der GdK, Berlin.

 

 

Gruppenausstellung beim „IV. Video,experimental film and Photography Festival“ in Bitola, Makedonien.

 

 

2007

 

 

"Europa - Kunst ohne Grenzen" im „Teatr Nowy“ in Krakau,Polen mit der Installation "Zielone Swiatki".

 

 

"Kunst". Neues Kunstquartier Berlin.

 

 

Strictly Berlin 007 – „Targets of Opportunity“ in der Galerie der Künste Berlin

(Kuratoren: Ingeborg Fülepp, Heiko Daxl)

 

 

2006

 

 

"Attitude/ Elementi" im Center for Contemporary Public Arts.

Fotoausstellung „Them“ beim „III. Video,experimental film and Photography Festival“

in Bitola, Makedonien.

 

 

"Easy Transport"- Installation "Room 2-Zwischenrealität" im Museum für Zeitgenössisches Kunst in Skopje,Makedonien. (Kurator: Rolf Külz Mackenzie)

 

 

"Sehnsucht Inc." Installation "Room-Zwischenrealität" im „Landkommende Alden“ in Bilsen, Belgien.

 

 

"Room" Installation in der Galerie „Zgrzyt“ in Berlin.

 

 

„Eingang" und "Speak Easy"

Fotoausstellung und Installation im „Fliegendem Atelier BabBelle“ in Berlin.

 

 

 

 

reworks 2015/16

reworks 2015/16

reworks 2015/16

 

TIM WALTINGER Zurich, Switzerland/Berlin, Germany

Web: timwaltinger.com

Contact: work@timwaltinger.com

 

Artist Statement:

 

Tim Waltinger (1976, Regensburg, Germany) makes paintings, drawings, mixed media

collages and assemblages, new media art and sculptures. By implementing a dramatic and

often metaphorical terminology, Waltinger intents to deepen the astonishment of the viewer.

His compositions leave traces by balancing on the edge of recognition and estrangement.

In his at times surreal but always intense pictures, fiction and reality meet, well-known

allegories merge, meanings shift and past and present fuse. Moment and thought play a

crucial role.

By using a visual terminology that approaches disparate and contrasting social and political

matters, he consolidates ostensibly incompatible concepts into a renewed and different world.

His precise attitude analyses the blurred border between experience and imagination.

His engaging research regarding the fusion between language and image establishes a

thorough involvement with the spectator, both in emotional as well as intellectual terms.

Tim Waltinger lives and works in Zurich, Switzerland and Berlin, Germany.

reworks 2015/16 reworks 2015/16 reworks 2015/16 reworks 2015/16

MATERIE RAUM ZEIT II

MATERIE RAUM ZEIT II

 

Jaroslaw Broitman

 

Ausstellung vom 29.April bis 15.Mai 2016

 

Vernissage am 29.April ab 19:00 Uhr

mit musikalischen „Leckerbissen“ als Begleitung:

 

Tom Miodrag (Hardrockballaden)

Vancoke Semonow (Punkrock)

Roman Tsevelev (Experimental)

 

 

Biografie:

1966 geboren in Machatschkala, Dagestan (Nordkaukasus)

1981 – 1985 Malerei-Studium, Kunstschule „Dschemal“, Machatschkala

1987 Mitglied des Vereins junger Künstler der UdSSR

1988 – 1999 lebte und arbeitete in Moskau

seit 2002 lebt und arbeitet in Berlin als freie Künstler

 

Die Werke befinden sich in Museum für bildende Kunst Machatschkala , Russland, im Russischen Kulturministerium, Moskau , Russland, private und öffentliche Sammlungen in Russland, USA, Niederlande, Frankreich, Schweiz, Polen, Deutschland, Italien, England.

Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Russland , Frankreich und Deutschland, u.a. Zentrales Kunsthaus, Moskau, Jüdische Galerie, Berlin, Galerie Nering + Stern, Berlin, Galerie Vinogradov, Berlin, Temporary Gallery, Berlin, Haus am Lützow Platz, Berlin.

 

www.jaroslawbroitman.com

Die Reise nach verlassenen Orten - Workshop Linolschnitt

DIE REISE NACH VERLASSENEN ORTEN

 

art.endart lädt alle Kunstbegeisterten und Interessenten ein zu der "Reise nach verlassenen Orten"

Ein Workshop im Linolschnitt und Druck unter der Leitung von Bayu Aji Herlambang, Volha Pushkarova und Sascha Shelkovskaya. Die Teilnahme ist kostenfrei und richtet sich vorwiegend an die BewohnerInnen und Jugendlichen im Soldiner Kiez. Erste Arbeiten können schon besichtigt werden..Mitte April ist eine Ausstellung mit den gesammelten Werken geplant:

 

 

Weitere Termine:

19. und 26.März 2016

02. und 09.April 2016

jeweils von 14:00-18:00 Uhr

 

Wir bitten um Voranmeldung unter 01573 496 9888 oder art.endart@gmx.de oder über www.facebook.com/art.endart

 

 

 

 

 

 

 

„ Convergence. BelarussianRussianArt.“ 26.02.2019 um 20 Uhr

 

„Convergence. BelarussianRussianArt.“

 

Performance am 26.02.2019 um 20 Uhr

Theater „Słubice Wschodnie“

Regie: Xenia Torska

Schauspielerinnen: Daria Korobeinikova, Hanna Tsekuchava

Kuratorin: Volha Pushkarova

 

Künstler

 

Aus Weißrussland / Belarus

Mirovlad Palachich

Maria Redko

Volha Pushkarova

 

Aus Russland:

Igor Zaidel

Yulia Kazakova

Alexandra Shelkovskaya

Performance

 

„ Convergence. BelarussianRussianArt.“ ist ein Veranstaltung, die russische und weißrussische Künstler zusammenbringt. Durch die Bilderausstellung, Performance und Workshops wird den Bewohnern von Berlin  ein Einblick in die zeitgenössische weißrussische und russische Kunst ermöglichen. In Anwesenheit der Künstler werden die Ausstellungsbesucher die Chance haben, sich über die weißrussische und russische Kunstszene zu informieren.

Wayang Rajakaya 9. Januar bis 7. Februar 2016

Wayang Rajakaya

Herlambang Bayu Aji

 

Ausstellung von 9. Januar bis 7. Februar 2016

 

Vernissage am 8. Januar um 19 Uhr

als Gast Frau Claudia Hummel - Sie wird eine Rede halten über Arbeiten von Herlambang Bayu Aji

Live Musik und Performance : Dorle Ferber, Camilla Kussl , Herlambang Bayu Aji

 

Autorenlesung am 16. Januar 2016 um 18 Uhr : „Kyparrisos“ von Steffen Marciniak

 

Indonesisches Abendessen: 16., 23., 30. Januar um 19 Uhr. Das Abendessen am 23. 01. ist vegetarisch.

Workshop: jeden Montag und Freitag von 12 bis 16 Uhr oder nach Vereinbarung

 

Schattenpuppentheater für Erwachsene am 6. Februar um 19 Uhr mit Laleh Torabi,Camilla Kuss und Herlambang Bayu Aji


 

 

Zimt Party 17.12.2015 bis 02.01.2016

Zimt Party 

Maria Sękowska

Lublun/Polen

Eröffnung am 17.12.2015 um 18:00 Uhr

17.12.2015 - 02.01.2016

 

Mehr Informationen >>>

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

WATA CUKROWA MILLENIUM / ZUCKERWATTE 2000 KRAKOW 27.11. bis 13.12.2015

WATA CUKROWA MILLENIUM / ZUCKERWATTE 2000 KRAKOW

Fotoinstalation von Manfred Reutter

 

Vernissage am 27.11.2015 um 19.00 Uhr

Ausstellung von 27.11. bis 13.12.2015

 

Die bunte Ikonographie der kapitalistischen Warenwelt und Werbung trifft auf gedämpfteren Farben der altpolnischen katholischen Heilsverheißungen....

 

Welten im Zusammenstoß zu Beginnen des 3. Milleniums- Museum der Folter gehüllt in einen Kokon aus Zuckerwatte

 

MUSEUM FÜRDAGEGENWART / THE CONTREMPORARY

MUSEUM / MANFRED REUTTER

 

Öffnungszeiten : Samstag und Sonntag- 14.00 bis 18.00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung: 01573 4969888

Dort und Hier, Hier und Dort 30.10 bis 15.11.2015

Malgorzata Kowalska

Malerei,Collage

 

Vernissage am 30.10.2015 um 19:00 Uhr

Ausstellung von 30.10 bis 15.11.2015

 

 

 

 

 

 

 



 

"VotiVtraum" 25.09. bis 11.10.2015

"VotiVtraum", Rauminstallation, 2015 

Lila Karbowska

 

Vernissage am 25. September 2015

Ausstellung von 25.09. bis 11.10.2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


 

„Anywhere But Here“ 28.08. - 13.09. 2015

„Anywhere But Here“

Photographien von Roland Okoń

28.August bis 13.September 2015

 

Vernissage 28.August 2015 um 19 Uhr

 

Als musikalisches Highlight wird zur Vernissage DJ SIWY aus Polen auftreten.

 

Weiter Informationen unter:

 

http://www.rolandokon.com http://artendart.wix.com/kunstundkultur www.facebook.com/artendart issuu.com/rolandokon/docs/indecision_by_roland_ok

 

 

 


„Mal ́dein ́Kiez – Male deine Welt“ 15.06 - 28.06.2015

„Mal ́dein ́Kiez – Male deine Welt“  

Malworkshop für Kinder

15.06 - 28.06.2015

 

Lisia Pisha - Ukraine

Volodymyr Chornobay- Ukraine

 

Vernissage : 20.06.2015 um 16.00 Uhr

 

Kurze Information:

Wir veranstalten vom 15.-28. Juni 2015 einen Malworkshop für Kinder unter dem Motto „Mal ́dein ́Kiez – Male deine Welt“ in dem Projektraum art.endart in der Drontheimer Str. 23 in 13359 Berlin.

Am 20. Juni 2015 findet dann eine Gruppenausstellung mit ausgesuchten Werken der Kursteilnehmer statt. Die Kursteilnahme ist frei und richtet sich an alle kunstinteressierten Schülerinnen und Schüler und deren Begleitung.

Unter der Leitung von Leise Pisa und Wolodymyr Chornobay, zwei Kunstdozenten aus Tarnopil, Ukraine, wird den Teilnehmern praktisch und spielerisch eine weitere Sicht auf die Farbenlehre vermittelt und verschiedenen Stilen und Techniken gezeigt.

 

Pressestimmen >>>

 

In mea arte veritas est !!! 29.5. bis 13.6. 2015

In mea arte veritas est !!!

 

Ludek Pesek Pachl  - REBELART-BERLIN  www.rebelart.de

 

Ausstellung von 29. Mai bis 13. Juni 2015

Vernissage am 29. Mai 2015 um 19.00 Uhr

 

 

Ludek Pesek Pachl - freischaffender Maler

 

Kunst bedeutet für den Maler Ludek Pesek Pachl absolute Freiheit. Getreu seinem Motto Ich male, wann ich will, womit ich will, wo ich will und was ich will, bezeichnet der tschechische Künstler seine Kunst als Rebel Art. Die Bilder im Poster-Pop-Stil sind wegen ihrer farbenfreudigen Gestaltung nicht nur dekorativ, sie geben dem Betrachter genügend Freiraum zum Nachdenken.

 

Für seine Bilder lässt sich Ludek gern von visuellen Medien, vor allem von Fernsehen und Film, inspirieren. Experimentierfreudig und unbefangen spielt er mit realen wie fiktiven Symbolen, Figuren, Personen, Geschichten, die in den Medien gezeigt werden. Ironische Absichten sind oft nicht zu übersehen. Beim Malen, bevorzugt mit Acrylfarbe, zeigt Ludek große Ausdauer und Genauigkeit. Alle Details, ob winzig oder hundertmal, bringt er geduldig mit Hand und Pinsel sorgfältig auf seine Bilder. Kultverdächtig sind vor allem die Bilder, die an die amerikanische Poster-Pop-Art angelehnt sind.

 

Wie sein tschechischer Lieblingsmaler Josef Lada, der in den zwanziger Jahren den Soldat Schwejk illustrierte, brachte sich Ludek das Malen selbst bei. In Bewunderung für dessen Arbeit ließ sich Ludek ein Motiv Ladas auf seinen Rücken tätowieren. Das Motiv ist eine Kneipenschlacht.

 

Geboren wurde Ludek 1971 in Stary Most, heute Most, in der ehemaligen Tschechoslowakei. Obwohl die Lehrer sagten, dass er sehr begabt sei, wurde ihm keine künstlerische Ausbildung ermöglicht. Er besuchte als Schüler in seiner Freizeit gelegentlich einen Malzirkel. Als der Jugendliche seine erste offizielle Auszeichnung für seine Bilder erhalten sollte, verweigerte er deren Annahme. Es handelte sich um einen Preis der Regierung, deren Politik er aus vielen Gründen ablehnte. Von da an war sein Leben von staatlichen Schikanierungen geprägt.

 

 

Der Zusammenbruch des kommunistischen Regimes, das ihn als Punk unterdrückt hatte, brachte ihm die lang ersehnte Freiheit. Mit achtzehn Jahren begann er Europa zu erkunden. Er reiste nach Italien, Spanien, Frankreich, in die Niederlande. Am längsten, etwa drei Jahre lang, lebte er in Neapel und Süditalien, weil ihm das warme Klima dort so gut gefiel. Er schlief am Strand und in verlassenen Häusern. In Neapel besetzten er und seine Freunde ein verlassenes Kino. Dort veranstalteten sie Partys und spielten Theater.

 

Durch Zufall verschlug es Ludek im Winter 1998 nach Berlin.

Ich war sofort Feuer und Flamme, denn ich war bereits im Sommer ein paar Tage in Berlin gewesen, und die Stadt hatte mich verzaubert. Und ich bin, bis auf ein paar Unterbrechungen, bis heute geblieben.

 

In Berlin zu leben empfindet er als Vorteil, weil alles offener und toleranter sei als in anderen Städten. Berlin findet er super, da es viele Gesichter habe. Vor allem zwei, nämlich Ost und West. Berlin ist auf jeden Fall eine Weltstadt. Sie gibt jungen Menschen eine Chance und ist nicht so konservativ wie Prag oder Wien. Berlin ist überhaupt eine besondere Stadt, sie hat zwei Zentren und das ist auf der Welt einmalig.

 

Im Bezirk Prenzlauer Berg wohnt Ludek und dort befindet sich auch sein Atelier. Wenn er im Sommer durch seinen Kiez läuft ist er leicht an seinen Lieblingsklamotten, kompletten Fußballoutfits, zu erkennen. Dabei spielt Ludek gar nicht Fußball. Als Tscheche ist er selbstverständlich Eishockeyfan. Neben seinem malerischen Talent ist Ludek ein guter Koch. Wer Glück hat von ihm zu seiner selbstgemachten Pizza eingeladen zu werden, dem serviert er eine leckere, knusprige, dünne Pizza mit Belägen nach Wunsch, genauso wie er es vor Jahren in Italien gelernt hat.

 

Sein Lebensmotto hat Ludek bereits gefunden. Genieße das Leben, solange es geht. Und solange du genug Energie dafür hast. Bei uns sagt man: Und es wird noch schlimmer kommen! Ich bin zufrieden hier. Die Welt ist für alle da. Er denkt positiv und diese Einstellung überträgt sich auch auf sein Schaffen. Ich liebe die Kunst. Weil sie absolute Freiheit bedeutet und niemand dir was hereinzureden hat.

 

(text Tanka Ticker, photo Robert Sedmik)


 

"A Place to Be…" 24.04. bis 10.05.2015

" A Place to Be…"

Skupturen , Bronze und Holz

Leszek Michalski

 

24.04. bis 10.05.2015

02-3 Mai von14.00 bis 18 00 Uhr. 9-10 Mai von 14.00 bis 18.00 Uhr.

und nach tel. Vereinbarung. Tel 01573 4969888

 

Vernissage: 24.04.2015, 19 Uhr

 

 

Leszek Michalski ist im Jahre 1960 in Warschau geboren. Er beschäftigt sich mit der Bildhauerei. Seine Plastiken macht er in Bronze und Aluminium. Am liebsten macht er kleine gemütliche Serien von Plastiken zu einem bestimmten Thema.

Sehr gerne stellt Leszek seine Werke in untypischen Ausstellungsräumenaus, wie z.B. Klubs, postindustriellen Hallen, Kellern und im Freien. Dort hat er die Möglichkeit interessante Relationen zwischen den Plastiken, der Umgebung und den Besuchern zu schaffen.

Im Jahre 2002 erhielt er den Preis „Twórca Kultury Polskiej“ (Schöpfer der polnischen Kultur).

Er hatte mehr als 30 individuelle Ausstellungen in Polen und anderen europäischen Ländern sowie stellte seine Werke in vielen Ausstellungen mit anderen Künstlern aus.

 

 

leszekmichalski.com

 

 



 

QUADRO ART 2014 - Retrospektive 10.04-22.04.2015

QUADRO ART 2014 - Retrospektive

10.04-22.04.2015

Vernissage : 10. April 2015 um 18.00 Uhr.

Livekonzert  : Bloodyblackredrabbits am 11. April 2015  den ganzenTag

 

 

Ewelina Agacik, Andrzej Jan Bator, Marek Chrzanowski, Robert Dzwonkowski, Ewa Tomporek- Fukuoka, Mirosław Grzela, Józef Janecki, Maria Kaliska,Władysław Kaliski, Danuta Krajewska-Pietrasik, Piotr Krzyżanowski, Kajetan Kreutz-Majewski, Maksymilian Aleksander Majewski, Grażyna Margiel, Urszula Mikołajczyk, Dariusz Młynarczyk, Marian Matuszewski, Jacek Krzysztof Niewieczerzał,  Janina Opoczyńska, Honorata Rokicka, Zofia Sługocka-Biegańska, Małgorzata Stopczyńska, Sonia Tugarinowa, Agata Wereszczyńska

 

 

 

 

Die 4.Edition der internationalen Biennale „Quadro Art” präsentiert Werke mit einer heutigen Sicht auf die Kunst. Die Werke entstanden in einem Wettbewerb für professionelle Künstler. Die Formen sind offen, frei von Themenvorgaben und Stilen malerischer Art. Die Avantgarde drückt sich durch das Format aus, mit 100x100cm vorgegeben, also im Quadrat.

Teilnehmen am Wettbewerb können professionelle Künstler ohne Alters-beschränkung, aus Polen und dem Ausland und nicht organisierte, freie Künstler. Wichtig sind Innovation, Originalität und Realisierung.

Die Ausstellung der von einer Jury ausgewählten und preisgekrönten Werke fand in den wunderschönen Sälen des Zentralen Textilmuseums in Lodz statt. Das war eine der interessantesten vergangenen kulturellen Ereignisse in unserem Stadt.

PDF >>>

 

 

Organisation:

Verband der polnischen Künstler – Kreis Lodz mit Unterstützung des Kulturministeriums Polen



 

 


Treasures Collection 27.-29.03 2015

Treasures Collection

Ausstellung von 27. - 29.03 2015,

Vernissage am 27. März 2015 um 19.00 Uhr

 

"Treasures Collection“ ist die Präsentation von Werken internationaler Künstler, mit denen Lucyna Viale in verschiedenen Projekten zusammen gearbeitet hat sowohl als Kuratorin in ihrem Projektraum art.endart, oder als Künstlerin in Workshops und Gruppenausstellungen. „Treasures Collection“ ist das Resultat ihrer Sammlung der letzten fünf Jahre und zeigt ein breites Spektrum verschiedener Kunstsparten und Stile.

 

 

Liste der beteiligten Künstler:

 

Dustin Krottki (Berlin, Deutschland)

Silwia Ratajczak (Posen, Polen)

Volodymyr Chornobay (Tarnopil, Ukraine) http://artgreensofa.com/?p=1629

Hleb Otchyk (Minsk, Weißrußland) www.otchyk-art-studio.com

Gwen Lesmeister (Lüneburg, Deutschland)

Artem Pogribnyy (Kharkiv, Ukraine)

Ales Faley (Baranavichi, Weißrusland) www.aa-artgallery.com/#!__ales-faley

Omar Al Kanawati (Bratislawa, Slowakei) http://kanawati.daportfolio.com,

Armin Kauker (Berlin, Deutschland) http://arninkauker.de/

Marcin Kozak (Danzig, Polen)

Manfred Reutter (Berlin, Deutschland)

Erwin Posarnig (Graz, Österreich) http://kavn.mur.at

BloodyBlackRedRabbits(International) www.bloodyblackredrabbits.com

Bernadeta Wdczieczna (Stargard Szeczynski, Polen) https://frankpolakowski.wordpress.com/bernadeta-wdzieczna

Michael Pinter (Berlin, Niederlande) http://www.remi.mur.at

Michal Wyszomorski (Warschau, Polen) www.wysza.com

BOIA (Neapel, Italien) http://www.fotolog.com/ykrosboia

Ilter Rezan (Offenburg, Deutschland) http://vimeo.com/5824621

Iwona Borkowska ( Warschau,Polen)

Karin Koschell-Pinter (Graz, Österreich)

Dražen Muše (Omiš, Kroatien)

Jolanta Rudzka-Habisiak (Lodz, Polen)

Lucyna Viale (Kalisz, Polen)

Frank Ditton (Berlin, Deutschland)

Edgar Platz (Deutschland)

 

"Susan Red isn´t dead" 27.2-15.3.2015

"Susan Red isn´t dead"-

The Fuck and the Insane

 

Ausstellungseröffnung am 27. Februar 2015 um 19 Uhr in

art.endart

 

Objekte und Bilder

 

 

Die Stahlschmerzkollektion besteht aus handgefertigten Unikaten, von denen jedes ein „bürgerliches“ Vorleben hatte bevor es vom Künstler zweckentfremdet und umgestaltet wurde. Die Inspiration für die Zweckentfremdung und entsprechende Gestaltung der ursprünglichen Objekte zieht der Künstler aus dem Material und läßt sich von diesem zur Umgestaltung für neue Funktionen führen, was die Stahlschmerzkollektion von herkömmlichen BDSM-Möbeln unterscheidet. Ein weiterer Unterschied ist die mögliche Integration von Audio-Systemen, mit denen die Stahlschmerz-Objekte kombiniert werden können als mehrdimensionale Sinnes-Orgie.

 

So ist jedes einzelne Objekt ein Kunstwerk in vollendeter Ästhetik – Material, Form und Funktionalität harmonieren perfekt miteinander.

 

Stahlschmerz fertigt für Menschen, die auf der Suche nach eigenen Grenzen immer wieder bereit sind, die Grenzen des sog. Normal-Üblichen zu überschreiten, Fesseln gängiger Moralvorstellungen zu sprengen, die Unendlichkeiten des Universums potenzieller menschlicher Emotionen auszuloten.

 

Stahlschmerzobjekte lassen sich problemlos in das normale Wohnumfeld integrieren – als ikonengleiche Designerstücke, deren Funktion nicht unbedingt auf den ersten Blick sichtbar sein muß.

 

 

 

 

 

 

12 Korken einer Flasche & AI-WEI-WEI ( N )

MUSEUM FÜRDAGEGENWART / THE CONTREMPORARY MUSEUM / MANFRED REUTER

 

 

 

 

präsentiert: 

 

12 Korken einer Flasche & AI-WEI-WEI ( N ) 

(Germany made in Zion & Germany made in China)

 

Trinket alle davon!--:--Dies ist mein Holzwein, mein Energy-Drink, mein Rottkäpchensekt, mein Deflorationsblut, mein Circumcisionssekret, mein Reisschnapssublimationsdrunk, mein Harmoniegesöff himmlischen Friedens……

 

Ausstellung vom 30.1.2015 bis 15.02.2015

Vernissage am 30.1.2015 um 19.00h

Samstag und Sonntag von 14-18h und nach telefonischer Vereinbarung 030 494 1927

 

 

Summer Preferred 18.1.2015

Summer Preferred

 

Textilinstallation von Lucyna Viale und Marcin Kozak

 

Eröffnungsparty am 18.1.2015 um 17.00 Uhr

Ausstellung vom 18.1-25.1.2015

 

Jeder Besucher wird gebeten eine Plastikblume mitzubringen, um an der interaktiven Installation teilzunehmen. 

 

 

 

 

 

 

 

"Verflechtungen" - 28.11-14.11.2014

"Verflechtungen"

28.11 bis 14.12.2014

Bernadeta Wdzieczna, Malerei

 

Eröffnung am 28.11 2014 um 19-22 Uhr

mit einem Solo Konzert von Slawomie Koc (Gitarre) - Balladen und Romanzen

 

Bernadeta Wdzieczna, geb. in Radom Polen.

Besuchte das Kunstgymnasium in Stettin, danach Studium bei Prof.: Boehlke, hat ihr Atelier in Stargard. Seit einigen Jahren lebt und arbeitet sie auch in Berlin. Sie malt Porträts in Öl und Pastell. Sie hat eine diese einzigartige Technik in der Ölmalerei entwickelt, um auf Stoff zu malen. Dabei erzielt sie eine besonders plastische Wirkung des Porträtbildes.

Eine Besonderheit besteht in der Verwendung von außergewöhnlichen Malgründen, die in einem unmittelbaren Kontext zur dargestellten Persönlichkeit stehen. So nahm sie beispielsweise die Schürzen und Kopftücher derjenigen Frauen, welche sie porträtierte. Dabei passte sie das Porträt auch dem Muster des Stoffes an. Wodurch Bernadeta Wdzieczna gleichzeitig auch eine außergewöhnliche Harmonie zum Maluntergrund erzeugt.

Wer bereit ist sich von seinen üblichen Sehgewohnheiten zu lösen, der hat bei der Betrachtung von Bernadetas Gemälden, die Möglichkeit seinen üblichen Erlebnishorizont zu überschreiten. Es gilt aber auch hier: NUR DIE ORIGINALE ZÄHLEN! Digitalisierte Gemälde im Internet vermitteln immer nur einen rudimentären Eindruck. Aber auch dieser, ist schon beeindruckend!

Bernadeta Wdzieczna künstlerisches Schaffen ist durch eine Vielzahl kultureller Aktivitäten begleitet. Sie organisiert Kunstausstellungen für andere Künstler und Künstlerinnen und setzt sich für den deutsch-polnischen Kulturaustausch ein. Insbesonder der deutsch-polnische Kulturaustausch wird in Zukunft eine zentrale Rolle im Leben der Künstlerin darstellen, denn es besteht ein großes, gesellschaftliches Interesse dass die Künstlerin ihre Erfahrungen in diese aktuelle Thematik einbringt.

Ihre Werke sind in öffentlichen und privaten Sammlungen im In-und Ausland vertreten. Da- runter die Medizinische Akademie in Stettin, die Stadt Wijchen, das Lothar-Günther-Buchheim Museum in München, das Museum in Stargard. Sie ist Mitglied der polnischen Künstlervereinigungen, Ars Pomerania, SSMSP und “The Gate”. Bernadeta Wdzieczna arbeitet mit Künstlern und Vereinen in Berlin und Mecklenburg zusammen. Seit 1994 wurden ihre Arbeiten in mehr als 90 Ausstellungen präsentiert. Darunter sowohl Einzel- als auch Gruppenausstellungen im In-und Ausland.

 

 

EINSCHMIEGEN II von KUNST: ABSEITS VOM NETZ

EINSCHMIEGEN II von KUNST: ABSEITS VOM NETZ

29.8.-29.9.2014

Christian Eisenberger, Karin Frank, G.R.A.M, Ronald Kodritsch, Ina loitzl, Claudia Nebel, Michael Petrowitsch, Michael Pinter / Lucina Viale, Erwin Stefanie Posarnig, Arnold Reinisch, Werner Reiterer, Judith Rohrmoser, Markus Wilfling, Josef WURM, Zweintopf, Karl Karner

 

 

 

Vernissage am 29.08.2014 von 19 – 23 Uhr

20.00 Uhr Performance 'Weich Schpülen'

 

Weich Schpülen

Kriege werden nicht nur mit Panzern und Gewehren geführt, sondern zunehmend mit Worten und Bildern. Die Härte des Medienkriegs kontert die Berliner Künstlergruppe Bloodyblackredrabbits mit "Weich Schpülen". Die kuschelweiche Performance im Projektraum art.endart demonstriert den idealen Umgang mit Propaganda: Durch den Vorgang des "weich schpülens" wird die politische Agenda des Zweiten Deutschen Österreich (ZDÖ) zum Balsam für die Seele.

 

BloodyBlackRedRabbits

Finnisage am 26.09.2014

20.00 Performance

 

 

photo: © 2014 erwin stefanie posarnig (PLIANT)/GRAZ/Wien //© Bildrecht Wien

 

Einschmiegen bedeutet sich anpassen, assimilieren, enge verbindung eingehen und vieles mehr. Dieser Begriff wird seit 2 Jahren im Rahmen der Trilogie

„Einschmiegen“ inoffizielle _ offizielle Eingriffe

2013   Sensible Eingriffe

           Kunst schmiegt sich ein

2014   Kunst schmiegt sich anKunst mischt sich ein

2015   Radikale Eingriffe

in unterschiedlichen Räumen mit unterschiedlichen Mitteln untersucht,

In diesem Reisekunstprojekt reiben sich 16 Künstlerinnen, mit Werken, in der Holzseekiste als Labor am Begriff „schmiegen“. Die unterschiedlichen Ergebnisse werden in der Ausstellung im Projektraum art.end art in Berlin, Wedding zum Ersten mal sichtbar. Ein multifunktioner Trailer ist das Transportmittel und die Reiseskulptur zu anderen Orten Europas. Dort werden die Kisten mit den Werke der Künstlerinnen in Folge, im Jahr 2015, gezeigt werden.

(Kurator/Organisator: erwin stefanie posarnig)


 

 Ausstellung Organisation + Renovierung

 

 

Fotos der Vernissage vom 28.08.2014

 

 

Weitere Entwicklung - 28.03.-10.04.2014

Weitere Entwicklung

 

Dustin Krottki

Technik: Malerei, Graphik, Objekte, Zeichnungen, Pinsel, Feder mit Tinte, Ölfarbe, Wachs, Kreide.

 

28.03.2014 20-22 Uhr Vernissage

29.-30.03.2014 14-18 Uhr

31.03.-10.04.2014 nach tel. Vereinbarung

 

Dustin Krottki,

1984 geborgen in Berlin, aufgewachsen in Reinickendorf, lebt seid 4 Jahren im Wedding. Arbeitet als Mobilitätshelfer für Ältere Menschen.

 

Ich male schon seit '96 viel mit Stiften, Tusche, Kugelschreiber, egal, was mir in die Hände fällt. Bis ich die Sprühdose für mich entdeckt habe und nicht mehr losgelassen hat, bis heute! 1000 Graffiti? Ungelogen, bestimmt.

Doch was kommt jetzt? Graffiti langweilt mich nicht, es musste nur mal etwas "anderes" her.

Und was? Tja, wohl eine Abwandlung vom Graffiti, dem "Writing", wie man sagt.

Nun arbeite ich mehr zu Hause, bei Musik, in Ruhe, auf dem Papier, mit Tinte, Öl und Wachs.

Was dabei herausgekommen ist? Sehen Sie selbst! Einen Teil nenne ich "Linksläufige Lineare Zeichnung", der Rest sind Abstrakte Fantasien.

 

 


 

Eindrücke von der Vernissage

 

 

ERINNERUNG(S)ZERSETZUNG - 28.02.-14.03.2014

ERINNERUNG(S)ZERSETZUNG

 

Fotografie und Performance

mit Nadine Rahimtoola, Rike Varga, Vinzenz Fengler

 

28.02.2014

19.30-22 Uhr Eröffnung,

ab 20 Uhr Performance "Regression#2"

 

02.03.2014

geöffnet 14-18 Uhr

 

03.03.-14.03.2014

geöffnet nach telefonischer Vereinbarung

 


ERINNERUNG(s)ZERSETZUNG

 

 

I am a reflection photographing other reflections within reflections. It is a melancholy truth that I must always fail. To photograph reality is to photograph nothing.

 

Duane Michals, A Failed Attempt to Photograph Reality, 1976  

 

 

Erinnerungen im Sinne von Erlebnissen bzw. Erlebtem sind oft trügerisch und wenig nachprüfbar. Gefühle, Gerüche und Klänge, die vielleicht damit in Zusammenhang standen und im Erinnerungsprozeß wieder auftauchen, können uns zum Narren halten und wir können keinen fragen, wie es sich im Moment des Erlebnisses wirklich verhalten hat. Erinnerungen die unserem autobiographischen Gedächtnis entstammen sind oft nur Interpretationen vergangener Wirklichkeitskonstruktionen, die nicht mehr viel mit uns zu tun haben. Ganz anders verhält es sich mit Erinnerungen an Ereignisse, also das Wissen über Episoden; diese sind sehr wohl nachprüfbar und anhand von Zahlen und Fakten gut zu rekonstruieren. Und im Spannungsfeld dieser zwei Arten von Erinnerung bewege ich mich auch, wenn ich mich diesem Thema photographisch annähere: Was ist meine Geschichte, welche Erlebnisse haben mich geprägt, welche Spuren finde ich retrospektiv noch, welche kann ich wieder aufnehmen, was habe ich vergessen? Denn Erinnerung hat auch immer mit Vergessen zu tun, mit bewußtem Vergessen im Sinne von Verdrängen und unbewußtem, wenn es sich um Dissoziation handelt. Und so ist diese Ausstellung gewissermaßen auch eine Retrospektive mit Blick auf Arbeiten aus den vergangenen Jahren, und aus verschiedenen Serien, in denen ich mich mit dem Thema Erinnerung auseinandergesetzt habe, aber auch ganz neuen Arbeiten.

 

Kasakov Komplex #2 © Vinzenz Fengler

 

Wenn ich mich mit diesen Themen dann aber performativ beschäftige, wie in der Arbeit „Regression #2“, kommt noch die politisch-geschichtliche Dimension des kollektiven Erlebens bzw. der kollektiven Geschichte dazu. Dann nämlich stehen auch Begriffe wie kollektives Erinnern, kollektives Gedächtnis, wahlweise auch kollektives Verdrängen und kollektive Schuld, im Raum. Und so wird auch die Nähe des Ausstellungstitels zum Begriff der Wehrkraftzersetzung deutlicher: Wie ernst sind Erinnerungsarbeit und Gedenken gemeint? Ab wann, und warum, setzt das Vergessen ein? Was muß in der Erinnerung behalten werden?

 

Ablation © Vinzenz Fengler

 

Grundsätzlich beschäftige ich mich in der Performance-Reihe „Regression“ mit kultischen, spirituellen und liturgischen Handlungen, welche einen gebetsmühlenartigen Charakter haben und die ich – teilweise – als Kind auch selbst kennengelernt und praktiziert habe. In diesem Fall geht es mir um den Prozeß der Reinwaschung.

 

Vinzenz Fengler, Februar 2014


 

Bilder von der Ausstellung:

 

Radiologische Beichte - 31.01.-27.02.2014

Radiologische Beichte

[CARTOON VON ILTER REZAN]

aus einem Kleinen Schauspiel von Jürgen Nafti

 

31.01.2014 ab 19.30 Uhr Vernissage

01.02.2014 14-18 Uhr

02.02.2014 14-18 Uhr

03.02.-26.02.2014 nach telefonischer Vereinbarung

27.02.2014 ab 19.30 Uhr Finissage

 

Der Künstler darf sich nie

auf die Seite des Modells herüberziehen lassen.

Das ewige Modell, die Gesellschaft.(Oskar Kokoschka)

 

Wir fragen uns, was in Europa, sonderlich einen osteuropäischen, und meinetwegen mag es auch nur ein polnischer Radiomoderator sein,der vom religiösen Standpunkt aus allein aufgrund von Spenden – neudeutsch Sponsoring genannt und von ehedem als Edler Gönner,vielfältiger Förderer bzw. Freund und Helfer (und dergleichen Sprachphänomene seit Erfindung der Reformation mindestens) bekannt –herrschaftsrelevante Mehrheiten zusammenpredigen kann, bewegt, zur Verbreitung absolutistischen Gedankengutes gegen denvorherrschenden demokratisch-pluralistischen Konsens der Europäischen Institutionen Mittel beantragt. Kann eine Art von Chefideologeeines Radiosenders google zufolge ausgerechnet mit jenen Argumenten aufwarten, die er verteufelt, um den Segen des Geldes aus allennur möglichen Quellen zu ergattern?

Wieviel Trost muß er nötig haben, wieviel Zuwendung wird ihm immer noch nicht zuteil? Hat es nicht genügt, daß nach dem Erfolg derSolidarnosc, die inzwischen weitläufig als Urheber der Globalisierung gilt - nebst Untergang der Sowjetunion und nachzwischenzeitlicher Öffnung der Ungarischen Grenzen eben auch zum nicht mehr aus der Welt zu denkenden Fall der Berliner Mauergeführt hat - ? so könnte man polemisch fragen, wenn man in den politischen oder historischen Wissenschaften zu Hause wäre und nachepochemachenden Skandalen Ausschau halten wollte. Doch selbst die Kunstgeschichte und ihr Schreiben ist nur ein Teil der Geschichte,auch wenn ein TV-Sender wie arte wieder zunehmend Substanz an interessanten Fragestellungen der SUBJEKT-OBJEKT-Grammatik inden sogenannten Medienwissenschaften gewinnt.

 

Wo Tizians ASSUNTA den Aufstieg Mariä aus einem Wirbel um eben dieselbe zur Landung bei Gott aufklärerisch aus dem allgemeinenReligionstheater und seiner ebenso vielschichtigen wie vielfältigen gläubigen Diener deutlich werden läßt, da läßt sich auch dasSchindluder mit den künstlerischen Schmähungen – oder, wenn man so will, experimentellen Variationen – des Kreuzigungsthemas, wiesie durch eifrig sich diesem Historienstoff widmende Kunstgeschichtsforschung an die Oberfläche williger Fondgründungen und derenVerteilungskriterien gespült werden, nur allzu leicht begreifen. Hingegen liegt die eigentliche oder zumindest wesentlichere Pointe dochin der Frage verborgen, welches Leiden durch wen oder was verursacht scheinen darf, um in der Erlösung auch tatsächliche Genugtuungwirklich zu erfahren. Die gesellschaftlichen Partialmanagements schielen auf Eingrenzung der Definitionsräume, der hohe Geist muß erstentsprechend tief fallen, um einerseits medioker gesellschaftsfähig zu bleiben, andererseits eben dadurch vollkommen indiskutabel zuwerden für jene Spektakel, von denen der Kunstbetrieb sein täglich Brot erhält, bekommt, bezieht, oder zuweilen auch einfach nur kriegt.

 

Das alles aber ist von einem menschlichen Standpunkt der Seelsorge für die Pfaffen, Bischöfe, Kardinale und selbst bislangunverstorbenen bzw. unsterblich gewordenen (also heilig gesprochenen) Päpste und ihre idealistischen Nachkommenschaften weidlichirrelevant. Das Fleisch ist die Wahrheit der Weide und ihrer Schäfer, wie der Hund die Wärme des Hirtenstocks beschert. Die Wächter derNatur sind einfach gestrickt, Tuch oder Krawatte? - derlei Fragen ihnen keine Trägerschaft der Ruhe. Contraire sind die Moden bloßeSchau auf die Schnelle. Nachhaltig wirken dagegen Symbole und ihre Zerstörer oder willentliche Symbolignoranten bzw. -vermeider.Am Ende aller Tage sind wir nackt, und ein neuer Morgen mag beginnen oder das Ende aller Zeiten wäre gekommen. Was den Friedendes Alltags jedoch ausmacht, ist die Auskömmlichkeit der Sättigung jenes corpus, der die Leibfreundlichkeit willkommen zu heißenvermag. Und sei es auch nur als bloße Augenweide und das Tröstliche, das darin auch lediglich vermutet werden kann.

 

Was macht Gott im Angesichte seiner Kreaturen, die ihrer Kreatürlichkeit im Kreativitätswahn begegnen wollen, so es ihn gibt?

 

Das Schweigen wird zur Stille, was das Bild im Worte weiht.

Im Anfang sprach das Licht

bitte

ich nicht.

 

Erst die Beene von die Kleene

hat zur Andacht

nicht gereicht

 

Wo die Ahnen seyn ge-

bene-

deiht.

 

Der Rock der schützet,

das Wort das spützet,

legt den Blick aufs Auge frei.

 

Pax

not only

in the

city!

 

(Jürgen Nafti, Novembre 2013)

 

 

 

 

 

Das Menschliche Leben ist die Farbe seiner Vorstellungskraft - 29.11.-20.12.2013

Das Menschliche Leben ist die Farbe seiner Vorstellungskraft

 

Michal Wyszomirski, Schmuckdesigner

 

Freitag, 29.11 2013 Vernissage ab 19 Uhr bis 22 Uhr

Samstag, 30.11.2013 14 Uhr bis 18 Uhr

Sonntag, 01.12.2013 14 Uhr bis 18 Uhr

02.12 – 20.12.2013 nach Vereinbarung

 

Am 29.11.2013 Live Musik: Wojtek Makowski aka Maku - Absolvent Herts University in England, Gitarrist, Komponist, Performer, Dark Jazz, Ambient, Experimental.

 

Seit meiner Jugend fasziniert mich die Magie von Schmuck. Dank des Körperschmucks unterstreichen wir unsere Individualität und kreieren somit das in Gedanken geschaffene Wunschbild. Das Ziel? Sich gut zu fühlen in seiner "zweiten Haut" und die graue Realität zu färben.

 

Ich habe nach einer Art und Weise gesucht, originellen Schmuck herzustellen, welcher sich unterscheidet duch seine traditionelle Breite an Farben, sowie Form und Material.

 

Mein gößtes Interesse gilt dem gefärbten Aluminium. Das Material ist nicht nur billig, sondern auch leicht aus dem Recycling zu beschaffen (Dosen, Kappen, Blech und unbrauchbare Gegenstände).

Dieses leichte Metall ist ein idealer Werkstoff, um daraus

einzigartige Gegenstände herzustellen. Elegant und gleichzeitig

funktional. Seine Eigenschaften machen das Erschaffen auf einer Oberfläche mit einer haltbaren Schicht möglich, die man anschließend in die unterschiedlichsten Farben färben kann.

 

Die durch mich ausgeführten Arbeiten sind nicht nur ein Beispiel für das dösende Potenzial dieses spannenden Metalls mit einmaligen Farbeigenschaften, sondern auch einer Verbeugung zur Natur, derer Elemente die Quelle meiner kreativen Inspiration ist.

 

 

Michal Wyszomirski

S c h m u c k D e s i g n e r

 

Designer-Kontakt:

www.wysza.com

www.facebook.com/MichalWyszomirskiJewellery

info@wysza.com

 

 

 

 

 

 


 

Bilder von der Vernissage:

 

 

 

 

 

 

Retrospektive - 25.10.-10.11.2013

Retrospektive

 

Internationales Künstlertreffen -Berlin-Gouchow-Berlin

 

Malerei, Grafik, Video

 

Künstler:

Armin Kauker - Berlin,

Gwen Lesmeister - Berlin,

Iwona Borkowska - Berlin,

Svietlana Lutsiv - Ukraine,

Artem Pogribnyy - Ukraina,

Volodymyr Chornobay - Ukraine,

Hleb Otchyk - Weißrussland,

Ales Faley - Weißrussland

 

25.10.2013 19:00 Uhr Vernissage

27./28.10.2013 14-18 Uhr

29.10.2013-07.11.2013 Mo-Do 12-17 Uhr

10.11.2013 12-17 Uhr

 

 

 

Fotos zur Vernissage am 25.10.2013

 

 

LIGHTWORKERS PERFORMANCE THEATER - 19.09.-29.09.2013

 LIGHTWORKERS PERFORMANCE THEATER ACT.ART.OUT.AND.IN2

 

http://lichtarbeiterblogdotcom.wordpress.com/projekte/lastlust-der-gedanken/

Kaligraficka expresja-Calligraphy Expression - 28.06.-14.07.2013

Kaligraficka expresja-Calligraphy Expression

 

Kaligrafia kresba-Calligraphy drawing

Tus na papieri - Ink on paper

Omar Kanawati

 

 

28.06.2013 19-23 Uhr

29.-30.06.2013 14-18 Uhr

01.07.-14.07.2013 Mo-Do 12-17 Uhr und nach tel. Vereinbarung

 

Omar Kanawati

 

Nazov vystavy: kaligraficka expresia

Nazov projektu: Kaligrafia, kresba

Technika: Tus na papieri. Uhlik na papieri

 

Name of exhibition: Calligraphy expression

Name of project: Calligrphy , drawing 

Technique: Ink on paper, charcoal on paper

 

Omar Kanawati, Slowakai, Kunsthochschule in Bratislava

 

Am 28.06.2013 wird Tivadar Nemesi mit Perkussionsinstrumenten "Hang" spielen.

Link zum Künstler: http://www.tivadarnemesi.de/

  

Photography Workshops - 22.06.-23.06.2013

Konrad Pustoła - Photography Workshops

 

Sat-Sun, 22nd-23rd June 2013| 2 pm - 5pm | art.andart |

Drontheimer Str. 22/23, 13359 Berlin

 

The workshops is addressed to the community of Wedding district and all interested. The meetings will be held in English.

 

Sign up here: politicalcritique.berlin@gmail.com, +49 176 7122 5833

 

Admission is free!

 

Photography is a primary tool mediating and magnifying the atrocities of war; since the beginnings of its existence – and with the invention of mass reproduction – photography has been used to influence the public opinion. Other types of early photographic “activist” projects are, among others, documenting poverty, child labour or governmental propaganda. In the last decades, when it seemed that photography lost its influence in the favour of television, the technological shifts created new opportunities. Electronic media created what was before unattainable – the capacity for a direct, immediate and global distribution of image, accessible to everyone connected to the Internet. However, as much as the new technologies expedite the message, they also blur and silence it in the multiplicity of voices. The question that arises is what is the actual potential offered by the new media to photographic image, and what are its capabilities in affecting social reality.

 

During the two days session, we are going to look for the answers to following questions: Can photography exert a real influence on reality? Why should we try to alter social reality through photography? Are the presupposed changes radical or is their character more discreet? What is the role of performative documentation in relation to the general potential of capturing? What are the most effective methods and strategies of working with photographic image? How is the age of electronic media causing the relationship between the photograph and the editor to change?

 

How can we use new image-distribution channels to evoke a social change?

 

Konrad Pustoła (b. 1976) is a graduate of University of Warsaw’s Economics Department (2003) and Royal College of Art in London (2008). His projects are centered around the examination of the visual aspects of social and economic relations. He won the First Prize of the Polish Press Photo Competition for his Sanna series (2001). He has participated in many exhibitions, including The New Documentalists (2005) at the Center for Contemporary Art at Ujazdowski Castle in Warsaw, Bloomberg New Contemporaries (2008) in London, Storia, Memoria, Identitia (2009) in Modena, and PhotoEspana (2010) in Madrid. In 2010 he published Darkrooms, an album that won a prize at The Best Art Album and Catalogue Competition Reminiscencje. Myśl i Patrz (Think and Gaze)

 

Workshop-animation with PGR art. Photos by Olga Koch.

Finissage IMPRESSIONEN AN DER PANKE - 21.06.2013

„Impressionen an der Panke“

 

Finissage am 21.06.2013 um 17 Uhr

 

Das Austauschprojekt (Malerplenar) zwischen Goluchow und Berlin-Wedding hat die künstlerische Zusammenarbeit und den internationalen Austausch zum Ziel. Vier etablierte Künstler aus Osteuropa werden eingeladen, um in dem Zeitraum vom 27.05.2013 bis zum 03.06.2013 den Berliner Wedding kennenzulernen, mit Berliner Künstlern zu arbeiten und gemeinsam auszustellen.

 

Die Projektorganisation und Kuration der Ausstellungen in Berlin Wedding liegt bei Lucyna Viale, Künstlerin und Betreiberin des Kunstprojektraumes art.endart. Sie ist Mitglied des Kunstverbundes und Netzwerks von Kunstprojekträumen im Soldiner Kiez Kolonie Wedding e.V. (www.koloniewedding.de). Gwen Lesmeister, Kulturwissenschaftlerin und junge, talentierte Künstlerin und Drazen Muse, Kulturmanager, sind für die Projektkoordination und die interne sowie externe Kommunikation zuständig.

 

Die künstlerisch-internationale Zusammenarbeit wirkt sich nicht nur auf die Reputation des Weddings als internationalen Kunststandort, sondern gleichfalls aufwertend auf die direkte Nachbarschaft und ihre Vernetzung aus. Es werden Workshops neben der laufenden Arbeit stattfinden. Neben der gegenseitigen künstlerischen Bereicherung ist auch die Vermittlung künstlerischer Fähigkeiten Gegenstand des Austausches. Die Präsentation der Werke findet im Rahmen des

monatlichen Ausstellungswochenendes des Kolonie Wedding e.V. vom 31.05.-02.06.2013 statt.

Die Künstler stellen ihre Arbeiten vor und vermitteln ihre Kunst in Gesprächen mit den Besuchern. Mit dieser Kooperation nutzen die Künstler die Reputation und öffentliche Präsenz des Kolonie Wedding e.V., um ihre Werke einem möglichst breiten, öffentlichen und kunstinteressierten Publikum zu präsentieren. Die Kooperation stärkt den künstlerischen Austausch somit auch auf institutioneller Ebene.

 

Im Austausch wird das Malerplenar im Zeitraum vom 09.- 22. September 2013 in Goluchow stattfinden. Vier etablierte Künstler aus Berlin-Wedding werden von dem privaten Mäzenen Roman Bartosik nach Goluchow eingeladen. Es wird ebenfalls ein Workshop mit Kindern in der Grundschule Szkola Podstawowa stattfinden. Abschließend wird eine Finissage in Museum-Goluchow organisiert und von Volodymyr Chornobay kuratiert. Zwei Arbeiten von jedem Künstler werden dem Finanzier Roman Bartosik übergeben.

Abschließend sollen die Werke zusammengeführt werden, um die Partnerschaft noch stärker zu akzentuieren. Innerhalb des Haushaltsjahres wird die Gesamtschau im Oktober/November 2013 in Berlin Wedding im Kunstprojektraum art.endart und im

Stadtmuseum von Kalisz, nahe Goluchow, gezeigt.

 

Das Projekt fördert die Etablierung des Weddings als Standort aktueller, internationaler Kunst und als Ort der deutsch-osteuropäischen Verständigung. Über die Qualität und Entgrenzung Berliner Kunst hinaus schafft das Projekt einen Raum der multikulturellen Kommunikation und europäischen Integration.

 

Teilnehmer am Projekt:

 

Gwen Lesmeister - Lüneburg - Deutschland

Iwona Borkowska - Berlin - Polen

Armin Kauker - Berlin - Deutschland

Sylwia Ratajczak - Berlin - Polen

Volodymyr Chornobay - Ternopyl - Ukraine

Artem Pogribny - Kharkiv - Ukraine

Otchyk Hleb - Minsk - Weißrussland

Ales Falej - Baranovichi - Weißrussland

Multimediale Journalisten-Workshops - 16.06.2013

Multimediale Journalisten-Workshops - 16.06.2013

Krytyka polityczna - Political Critique

 

--> English version see below <--

 

Berlin Projekt Polnischer Frühling / Polska Wiosna / Polish Spring

 

Kunstarbeiter/ PGRart

Breaking the News

Multimediale Journalisten-Workshops

 

So 16. Juni 2013 | um 11.00Uhr | art.endart, Drontheimer Str 22/23, 13359 Berlin

 

Leitung: Mikolaj Jurkowski, Sylwester Galuszka (PGRart)

 

Die Workshops richten sich vor allem an Kinder und Erwachsene aus dem Bezirk Wedding, trotzdem sind Teilnehmer jeder Altersgruppe herzlich willkommen. Die Kunstarbeiter von der PGR ART werden gemeinsam mit den Teilnehmern die Umgebung der jeweiligen Bezirke bestimmen, in der die Aktion stattfinden soll. Die Workshops werden in Englisch geführt / deut. Übersetzung

 

Anmeldung unter der Adresse: politicalcritique.berlin@gmail.com, oder 0176 / 7122 5833

Die Ausrüstung wird durch den Organisator zur Verfügung gestellt.

 

Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos.

 

ARTour Berlin

Es handelt sich dabei um einen interdisziplinären, künstlerischen Bildungsworkshop, der aufgebaut ist auf der aktiven Besichtigung von Ausstellungen in Wedding und den örtlichen Kunstmuseen. Während der Besichtigtung erstellen die Teilnehmer fotografische Dokumentationen, wodurch sie sich mit Begriffen wie Komposition oder Schnitt vertraut machen. Zum Ende werden wir uns gemeinsam über Kunst und die angefertigten Fotografien unterhalten.

 

Stop Motion-Animationsworkshops

WAP realisiert klassische Stop Motion- oder Objekt-Animationsworkshops, deren Ziel es ist, die Grundlagen der Animation zu erlernen, um Filme zu erschaffen, die durch die Umgebung, den Bezirk oder den Freizeitort inspiriert wurden. Das Projekt dient dazu, den Umgang mit Multimedia-Werkzeugen, die den Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden, zu lernen.

 

Mikolaj Jurkowski - Kunstarbeiter, Lehrer, Gründer der Künstlergruppe CUKT und Wolnej Pracowni PGR_ART ( Freies Atelier PGR_ART), mit dem Hauptsitz in Kolonia Artystow Gdansk Stocznia ( Künstlerkolonie Danziger Werft). Mitbegründer des Instytut Tworczych Dzialan ITEDE ( Institut für künstlerisches Schaffen). Autor von Bildungsprojekten: "Mlodzi Mlodego Miasta" ( Die Jungen der jungen Stadt), Workshops für Kinder "Dotyk Sztuki" ( Berührung der Kunst). Verbunden mit der Stiftung "Wyspa Progress" ( Insel Progress), Gründer der Kunstworkshops "Kraina Kreatywnosci" ( Das Reich der Kreativität) und "Wedrowcy" ( Die Wanderer), realisiert in CSW Laznia.

 

Sylwester Galuszka - Kunstarbeiter, Vorsitzender der Stiftung "Kolonia Artystow" ( Künstlerkolonie), Gründer des Instytu Tworczych Dzialan ITEDE ( Insititut für künstlerisches Schaffen) und Organisator für Kunstveranstaltungen der Kolonia Artystow Gdansk Stocznia (Künstlerkolonie Danziger Werft). Gründer der Wolnej Pracowni PGR_ART ( Freies Atelier PGR_ART) mit dem Hauptsitz in der Kolonia Artystow Gdansk Stocznia ( Künstlerkolonie Danziger Werft). Mitgründer der Kunstworkshops "Kraina Kreatywnosci" ( Der Reich der Kreativität) und "Wedrowcy" ( Die Wanderer). Er realisierte seine Videoarbeiten in der Found Footage-Technik.

 

ART workers/ PGRart

Breaking the News

Multimedia Journalism-Workshops

 

Sun 16th-June 2013 | 11am | art.endart | Drontheimer Str. 22/23, 13359 Berlin

 

Workshops leaders: Mikolaj Jurkowski, Sylwester Galuszka (PGRart)

 

The workshops address first and foremost the children and adults from Wedding district, although we welcome participants in every age group. Art Workers from PGR ART, alongside the participants, will try to capture the reality of the neighbourhood where the workshops are taking place. Workshops in English / Live German translation

Sign up here: politicalcritique.berlin@gmail.com or 0176 / 7122 5833

The equipment is provided by the organisers.

 

Free admission

 

ARTour BERLIN.

Interdisciplinary educational art workshops based on active reception of exhibitions in Berlin’s galleries and contemporary art institutions of Wedding. Participants will prepare a photographic documentation of their visits and will be familiarised with the notion and technique of composition and framing. In the end of the workshops we will collectively go through the photographs and talk about the works that we have managed to see.

 

Stop Motion Workshops

SMW is workshops on stop motion and classic animation which aim at teaching the participants the basics of animation and creating a film inspired by their surroundings, neighbourhood or a place where they spend free time. The project aims at familiarising the participants with the use of multimedia tools, which will be handed out to them throughout the course of the workshops.

 

Mikolaj Robert Jurkowski – Art Worker, teacher, founder of art collective CUKT and Free Studio PGR_ART based in Gdansk Shipyard Art Colony. Creator of The Institute for Creative Endevours ITEDE. Author of educational projects: “Youth of the Young City”, kids’ workshops “The Touch of Art”. Associated with Progess Island Foundation, originator of art workshops in CSW Laznia: “The Realm of Creativity” and “The Wonderers”.

 

Sylwester Galuszka – Art Worker, the president of Art Colony Foundation, founder of The Institute for Creative Endevours ITEDE based in Gdansk Shipyard Art Colony. Co-creator of art workshops “The Realm of Creativity” and “The Wonderers”. Produces video-work in the found-footage technique.

 

Visit us: http://www.krytykapolityczna.pl/dziennikopinii

 

http://politicalcritique.org

 

http://issuu.com/krytykapolityczna/docs/political-critique

 

 

Financed by the Ministry of Culture and National Heritage of the Republic of Poland 

Multimediale Journalisten-Workshops - 16.06.2013 Multimediale Journalisten-Workshops - 16.06.2013 Multimediale Journalisten-Workshops - 16.06.2013 Multimediale Journalisten-Workshops - 16.06.2013

"Impressionen an der Panke" 27.5.2013

"Impressionen an der Panke"

 

Workshop und Austauschprojekt Berlin-Goluchow-Berlin mit Künstlern aus Deutschland, Polen, Ukraine und Weißrussland.

 

Acht Künstler lassen sich von Wedding inspirieren

 

 

Mit Otchyk Hleb, Ales Faley, Silwia Ratajczak, Artem Pogribnyy, Wolodymyr Chornobay, Armin Kauker, Iwona Borkowska und Gwen Lesmeister.

 

Vom 27.5.2013 bis 3.6.2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Catch Twentytwo“ 23.2 - 7.3.2013

Catch Twentytwo

 

 

Skulpturen, Installation und Lesung mit Mike O´Brien.

 

Vernissage am 23.Februar um 19h mit einer Lesung von Mike O´Brien.

 

 

Finissage am 7.März um 19h.

 

RETROSPEKTIVE - Elio Rodriguez 25.1-17.2.2013

Retrospektive 

Malerei und Collagen von Elio Rodriguez (Kuba)

 

Vernissage am 25. Januar 2013 um 19h

 

 

 

 

 

Fotos von der Ausstellung:

 

 

 

 

Obsession Circumsision 1.12.2012-20.1.2013

Museum für DaGegenwart:

 

Obsession Circumsision

 

Installation von Manfred Reutter vom 1.Dezember 2012 bis 20.Januar 2013

 

Vernissage am 1.Dezember 2012 um 19h.

 

Fotos von der Ausstellung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SPACE 3.10.2012

SPACE

 

Rauminstallation von Marcin Kozak.

 

Ausstellungseröffnung am 3.Oktober 2012 um 18h

 

 

 

Fotos von der Ausstellung:

 

Organiczne Struktury 31.8-16.9.2012

Organiczne Struktury

 

Malerei von Wolodymyr Chornobay aus Tarnopil (Ukraine)

 

 

Ausstellung vom 31.August bis 16.September 2012.

Vernissage am 31.August 2012 um 19h

PARANOIA I.N.C.O.R.P. 27.4-13.5.2012

PARANOIA I.N.C.O.R.P.

 

Graffiti, Zeichnungen und Liveperformance von BOIA (Neapel, Italien) vom 27.April-13.Mai 2012

 

 

Vernissage am 27.April 2012 um 19h mit Musik von Theo Porthouse…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ATOMSHOP 27.-29.1.2012

BloodyBlackRedRabbits präsentiert:

ATOMSHOP

 

 

Objekte und Installationen von den BloodyBlackRedRabbits im Auftrag des ZDÖ Kulturressorts. Film gedreht:

Himmelsbruecke

 

 

 

Ausstellung vom 27.-29.Januar 2012

 

 

Fotos von der Ausstellung: